05. Januar 2023

Verdienter, sportlicher Ruhestand für Helmut Menn

Nach über 30 Jahren Tätigkeit als Trainer der LG Kindelsberg Kreuztal hat unser Mehrkampftrainer Helmut Menn beschlossen kürzer zu treten und das Traineramt künftig ruhen zu lassen. "Mit über 60 Jahren ist es an der Zeit, den Urlaub frei und ohne Rücksicht auf Wettkampftermine planen zu können," so sagte Helmut bei der Bekanntgabe seiner Entscheidung.

Nach aktiven Leichtathletikjugendjahren in der LG Kindelsberg studierte Helmut Sport an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und verbrachte dort viele Jahre seiner sportlichen Laufbahn. Zu seinen Trainingspartnern in Mainz gehörten u. a. so namhafte Sportler wie Guido Kratschmer und Siegfried -Siggi- Wentz von denen er sicherlich den ein oder anderen „Kniff“ lernen konnte. Im französischen Metz stellte er seine persönliche Bestleistung im Zehnkampf mit 7.436 Punkten auf. Diese Punktzahl steht im Übrigen auch als Bestleistung für seinen Sohn Sascha zu Buche.

Nach seiner aktiven Karriere und dem Sportstudium und einem kurzen Engagement als Filialleiter eines Sportgeschäftes folgte er dem Ruf seines Heimatvereins, der LG Kindelsberg Kreuztal, und wurde im Jahr 1991 dessen 1. hauptamtlicher Trainer. Ein Stück Leichtathletik-Geschichte in Kreuztal, denn damit wurde die leistungsorientierte Vereins- und Jugendarbeit in der Region erstmals auf professionelle Beine gestellt.

Während seiner Amtszeit in den neunziger Jahren konnte die LG Kindelsberg Kreuztal viele Erfolge, Titel und herausragende Leistungen feiern. Unvergessen beispielsweise die Deutsche Meisterschaft von Thomas Klein, unserem heutigen 1. Vorsitzenden, im Weitsprung mit 7,33 Meter, die Deutsche Zehnkampfmeisterschaft der Mannschaft mit Thomas Görz, Thomas Blech und Thomas Klein in Duisburg 1992 und die deutsche Siebenkampfmeisterschaft der Mannschaft 1994 in Vaterstetten (Juliane Sprenger, Bettina Kraus, Ayodele Buraimoh und Anne Kathrin Krainz) mit damaliger deutscher U18-Bestleistung.

In der zweiten hauptamtlichen Ägide von 2009 bis 2017 knüpfte Helmut an die Erfolgsserie nahtlos an. So holte sich Anna Remer in Hannover im Jahr 2010 die Deutsche Schülermeisterschaft im Siebenkampf. 2011 gelang der Zehnkampfmannschaft mit Philipp Menn, Sascha Menn und Timo Gerbershagen die Deutsche Meisterschaft in Vaterstetten. Bei den Deutschen Meisterschaften in Rostock 2013 lief die U20 Staffel in der Besetzung Löcher-Loth-Menn-Menn eine fabelhafte Zeit von 40,71 Sekunden, die nur 3 Hundertstel über dem Deutschen Rekord lag. Es war ein weiterer Titel in der Sammlung. Auch die Deutsche Meisterschaft von Helmuts Sohn Philipp in der U20 Weitsprung-Konkurrenz im Jahre 2014 war ein unvergesslicher Moment. 7,64 m ist schon eine Weite, die auch für einen Trainer einen Meilenstein bedeutet.

Es folgten viele Athletinnen und Athleten, die Helmut mit seinem fachlichen und persönlichen Rat geprägt hat und zu denen meist immer noch Kontakt besteht. 

Hier sind sicherlich Namen wie Andreas Oehm, Juliane Afflerbach (ehemals Sprenger), Oswald Heinrich, Thomas Görz, Rene Günther, Yannik Loth, Timo Gerbershagen, Torben Blech, Philipp Menn, Sascha Menn, Anna Remer, Jannik Otto, Rainer Schimmelpfennig, Thorsten Born u. v. m. zu nennen.

So ganz ohne Sport geht es dann aber doch nicht. Helmut wird sich weiterhin im Förderkreis der LG Kindelsberg Kreuztal, in dem er 2. Vorsitzender ist, einbringen und auch aktiv die Seniorenmannschaft begleiten.

DANKE Helmut!