07. Juli 2024

Lilith Stenger holt DM-Bronze - Lukas Kasusch so schnell wie nie

Lilith mit ihrer ersten DM-Medaille

Das Grenzlandstadion in Mönchengladbach wird bei Lilith Stenger und Lukas Kasusch einen besoneren Platz im internen Stadionranking einnehmen. Beide konnten sich am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der U18 & U23 Träume erfüllen. Lilith holte im Hochsprung der U18 ihre angepeilte erste DM-Medaille - Bronze. 1,68 Meter im ersten Versuch reichten an diesem Tag, da bis auf zwei weitere Kontrahentinnen niemand mehr höher sprang. "Ich habe eine Medaille gewonnen und das zählt für mich viel. Ich kann höher springen, das weiß ich - und das werde ich auch wieder", freute sich Lilith nach ihrem DM-Auftritt. "Ich freu mich sehr für Lilith und auch für Thorsten, wir sind auf dem richtigen Weg und werden weiter alles versuchen um Lilith zu stärken und sie im Leistungssport zu ünterstützen. Sie ist noch jung und hat sehr viel Potential für die Zukunft", fasst  LGK-Trainer André Kahrweg die Geschehnisse zusammen.

U20-Sprinter Lukas Kasusch durfte bei den "Älteren" der U23 mitsprinten und das setzte beim 18-Jährigen unerwartete Kräfte frei. Im Vorlauf über 100 Meter gab es eine neue "PB" von 10,76 Sekunden, ehe es im Halbfinale nochmal richtig zur Sache ging. 10,69 Sekunden und Platz 11. Das kann sich sehen lassen, fand auch der Athlet: "Wir hatten 3 Fehlstarts in dem Lauf und trotzdem bin ich entspannt geblieben. Die Zeit ist schon ziemlich geil", strahlte Lukas. Am Sonntag trommelte Lukas dann eine neue 200 Meter-Bestzeit auf die Bahn. Auf der äußersten Bahn glückten ihm 21,68 Sekunden. "Das war die beste Kurve von Lukas bisher und bis 170 Meter eine herausragende Leistung. Dann wurde er schon etwas fest, aber das ist auch normal," berichtet André Kahrweg. Für Lukas stehen in drei Wochen noch die U20-Titelkämpfe in Koblenz an. Bis dahin muss sich der schnelle "Junge" noch gedulden.

02. Juli 2024

4x400m-Staffel mit starkem DM-Auftritt

Unsere Staffel-Mädels freuen sich über ihren DM-Auftritt

Am Wochenende fanden in Braunschweig die Deutschen Meisterschaften der Aktiven in statt. Mit dabei nach einer längeren Pause auch wieder die U20-Langstaffeln. Für die 4x400m-LGK-Staffel mit Lorena Meiser, Anne-Marie Winkemann, Lena Boch und Pia Schreiber war die Qualifikation schon ein Erfolg. Mit 4:12,64 min. sind die Mädels angereist und haben ihre Zeit im Eintracht-Stadion pulverisiert. Am Ende stand eine 4:02,81 min. auf der Uhr. "Die Mädels sind im wahrsten Sinne des Wortes um ihr Leben gerannt. Für alle vier war es komplettes Neuland vor so einer Kulisse zu laufen. Ich bin sehr stolz auf die Mädels, sie sind über sich hinaus gewachsen und genau das brauchst du bei einer DM", sagte ihr Trainer André Kahrweg im Anschluss an das Rennen. 

Lorena Meiser lief etwas zu verhalten an, brachte den Stab aber sicher zur Übergabe. Nach dem ersten Wechsel startete Anne-Marie Winkemann eine fulminante Aufholjagd, lief ans Feld heran und brachte Lena Boch in eine gute Ausgangsposition um "mitzulaufen". Lena hat gegengehalten und sich behaupten können. Pia Schreiber war auf der Zielgerade sogar noch in der Lage einen fünften Platz herauszusprinten. Am Ende des Tages waren alle erschöpft aber sehr glücklich über die gezeigte Leistung und die wichtige Erfahrung einer solchen Meisterschaft.

24. Juni 2024

Kreismeisterschaften im Mehrkampf

Traditionell richtet die LG Kindelsberg die Kreismehrkampfmeisterschaften im Kreuztaler Stadion Stählerwiese aus.Am vergangen Wochenende fanden sich dort insgesamt 180 gemeldete Athletinnen und Athleten aller Jahrgänge ein, um in den Mehrkämpfen der einzelnen Altersklassen ihre Meister zu ermitteln.

68 Starterinnen der LG Kindelsberg Kreuztal waren gemeldet und nutzten ihren Heimvorteil.

Mit einem Ausflug zu den Mehrkämpfern konnte Anton Sauerwald im Zehnkampf der Jugend - U20 die höchste Punktzahl des Wochenendes beisteuern. Nach zehn Disziplinen beendete er den Wettkampf mit 5.267 Punkten als Kreismeister den Wettkampf. Im Zehnkampf der Männer gingen zwei weitere Athleten der LG Kindelsberg an den Start. Fabian Schreiber und Oliver Schmitt machten an den 2 Wettkampftagen Jagd auf gute Leistungen und viele Punkte. In der Endabrechnung hatte Fabian Schreiber mit 5.108 Punkten einen relativ knappen Vorsprung vor Oliver Schmitt mit 4.932 Punkten.

Im Nachwuchsbereich konnte sich Olivia Wolf im Vierkampf der Schülerinnen W13 erfolgreich mit 1.914 Punkten durchsetzen und die Konkurrenz hinter sich lassen. Gleiches gelang ihrer Vereinskollegin, Hanna Wendt, inder Altersklasse W 14 mit 1.795 Punkten.

Wenngleich die Beurteilung der Leistungen aller Athletinnen und Athleten positiv ausfüllen dürfte, dürfte der Blick der Übungsleiterinnen und Übungsleiter sowie der Funktionäre etwas sorgenvoller für die Zukunft des Mehrkampfes sein. So ist die Breite und auch Vielseitikeit in vielen Altersklassen und ganz bestimmt in den männlichen Jahrgängen doch deutlich geschrumpft, sodass man hier nach wirksamen Lösungen suchen muss.

Alle Ergebnisse und Leistungen finden sich hier.

19. Juni 2024

Drei Titel und eine Weltbestleistung

Dr. Eberhard Linke, Thomas Blech und Michael Nothacker bei der "kritischen" Analyse der Weltbestleistung

Acht Athleten der LG Kindelsberg Kreuztal nahmen den Weg ins bayerische Erding auf sich, dabei kann sich die Ausbeute an Titeln und Medaillen sehen lassen.

Herausragend sicherlich ein weiteres Mal der Auftritt von M80-Senior Dr. Eberhard Linke. Er ging über die 100 Meter Sprintdistanz an den Start, wo er sich seinem Dauerrivalen Friedhelm Adorf (LG Rhein-Wied) nur knapp geschlagen geben musste. Anders sah es da im technisch anspruchsvollen Dreisprung aus. Gleich im ersten Versuch sprang Eberhard 9,29 Meter und verbesserte die bisherige Weltbestleistung um gleich 25 Zentimeter! Am darauffolgenden Tag stellte er sich dann noch der Konkurrenz im Weitsprung. Erst Ende Mai hatte er mit 4,45 Meter eine neue Weltbestleistung aufgestellt und blieb nun in Erding nur einen Zentimeter darunter, aber trotzdem deutlich vor dem Rest des Starterfeldes. Zweimal „Gold“ und einmal „Silber“, sowie der zweite Eintrag in der Liste der weltbesten Leichtathleten sind am Ende der verdiente Lohn.